Novembre 2014

64371_958351334179157_1934206526174184345_n

Gemeinsame Weltkriegstrauer

Isabelle Aboulker Oratorium als Koproduktion in Freiburg Die deutsch-französische Koproduktion [von Aboulkers Weltkriegsoratorium « 1918 – der Mann, der in den Krieg hinein taumelte », aufgeführt von den Kinder-und Jugendchören der Opera national du Rhin und des Freiburger Theaters,] zum Abschluss des Weltkriegsgedenkjahrs beeindruckt in der Schlichtheit ihrer Mittel. Pierre Spegt arbeitet mit einfachen szenischen Mitteln Schrecken und Leid des Kriegs heraus, ohne zu überzeichnen. Am stärksten ist das Schlussbild, wenn die Namen von Gefallenen verlesen werden und die Kinder nach und nach die Bühne des Großen Hauses des Stadttheaters verlassen. Luciano Bibiloni (Straßburg) und Thoms Schmieger haben die beiden jungen Chöre nicht nur ausgezeichnet präpariert, sondern auch zusammengeschweißt. Bibiloni leitet den Abend mit großer Übersicht, und das Philharmonische Orchester agiert mit mustergültigem Klang. Der Bariton Jocelyn Desmares realisiert den Männergesangspart mit naturalistischer Schärfe, Qiu Ying Dus feiner Mezzosopran zeichnet klare und weiche Konturen. Und Gautier Eich (in zeitgenössischer Soldatenuniform) gibt einen packenden zweisprachigen Erzähler. (…) (Badische Zeitung – Alexander Dick, 02.12.2015)

1918: « Im Krieg werden wir zu Arbeiten des Todes »

Die Freiburger Aufführung des Oratoriums « 1918 – der Mann, der in den Krieg hinein taumelte » war einer der emotionalsten Momenten des Theaterjahrs. Großartig.

Wie schade, schade, schade, dass das Stück « 1918 – der Mann, der in den Krieg hinein taumelte », das nach der der ersten Aufführung am 11. November 2014 in der Opéra du Rhin in Straßburg am Sonntag im Freiburger Theater auf du Bühne kam, nach nur zwei Vorstellungen nicht noch einmal zu sehen sein wird. Denn was die “Petits Chanteurs de Strasbourg” und der Kinder- und Jugendchor des Theaters Freiburg gemeinsam mit dem Bariton Jocelyn Desmares, der Mezzo-Sopranistin Qiu Ying Du und den Schauspieler Gautier Eich aus dem Oratorium der Französin Isabelle Aboulker machten, was ein generationsübergreifender Schrei gegen den Krieg, dessen Grausamkeit und völlige Negierung des Wertvollsten, was wir haben – des Lebens. (…) Die Kinder der beiden Chören, im Alter von ungefähr 8 bis 15 Jahren, hatten das schwierige Thema des Kriegs anlässlich des 100. Jahrestags des Ausbruchs des 1. Weltkriegs auf unglaubliche Weise während der Proben verinnerlicht und überzeugten auf der Bühne durch Präzision, Emotion, Mut und Disziplin. (…) Der rote Faden durch das Oratorium ist die gesungene und gesprochene Zweisprache zwischen einem Soldaten und seine Freundin – deren Liebe bereits durch den Krieg und den Tod gesprengt wurde. (…) Mit Texten von Céline, Appolinaire, Stefan Zweig, Jean Cocteau und anderen illustriert diese deutsch-französische Künstlergruppe in drei (!) Sprachen die Botschaft – zieht nicht in den Krieg! (…) (Eurojournalist – Kai Littmann, 01/12/2014)

‘‘L’Homme qui titubait dans la guerre – Musique / Opéra National du Rhin Sans tambour ni trompette’’

Coproduit par l’Opéra national du Rhin et le Theater Freiburg, l’oratorio-opéra d’Isabelle Aboulker 1918, l’homme qui titubait dans la guerre, commémorait mardi le 11-Novembre avec tristesse mais sans pathos. « Sur scène, plus de 70 enfants des Petits Chanteurs de Strasbourg – maîtrise de l’Opéra national du Rhin et des Kinder und Jungendchor des Theater Freibourg, tous en noir, en bloc ou en colonnes prêtes au combat, parfois éparpillés sur le sol tels des corps déchiquetés après l’explosion d’un obus, comme semble l’indiquer la mise en scène de Pierre Spegt (…) Les deux solistes Qui Ying Du (mezzo soprano) et Jocelyn Desmares (chaleureux et très nuancé baryton) chantent l’ironie et l’absurdité de la guerre, les cris des officiers, le rire sardonique de la « faucheuse », parfois en contrepoint des enfants. Et pour accompagner cet éventail vocal hors du commun, l’orchestre philarmonique de Fribourg, tout en demi-teinte, s’invite dans la fosse, mené par le directeur de la maîtrise Luciano Bibiloni. (…) Le spectacle mérite les louanges par sa qualité créative et son interprétation, et les très longues minutes d’applaudissement saluent le poignant résultat du travail transfrontalier ». (DNA, 14/11/2014) Mémoire vivante : 1918, l’homme qui titubait dans la guerre « Ce que l’Opéra National du Rhin à Strasbourg et le Theater Freiburg ont mis sur pied avec les «Petits Chanteurs de Strasbourg» et le «Kinder -und Jugendchor» du Theater Freiburg mérite à ce que l’on s’y arrête un moment. Les enfants, épaulés par deux excellents chanteurs et un acteur-narrateur, ont livré une manifestation contre la guerre et pour la paix, démontrant toute la désolation de la guerre et, remarquable, ils ont décliné ce cri contre la guerre en langue française, en langue allemande et en langue anglaise. Magnifique. (…) » (Eurojournalist, 13/11/2014)

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *